Hinweis: Sie betrachten den Datensatz in einem alten Jahr.
2014

1-795 - Multipler Schlaflatenztest (MSLT)/multipler Wachbleibetest (MWT)

Mein Krankenhaus

Ihre krankenhausindividuellen Kennzahlen zu diesem Bereich: Prozeduren je Fachabteilung, Top DRG und weitere

Dieser Bereich steht allen Krankenhäusern nach der Registrierung kostenfrei zur Verfügung!

Unter "Mein Krankenhaus" sehen Sie nach dem Datenupload Ihrer §21er Daten auf allen Ebenen, unter "Kataloge" und in der "NUB Börse", Ihre hausinternen Kennzahlen wie zum Beispiel:

  • Fallzahlen, Erlösvolumen und Verweildauer zu MDC, Basis-DRG und aG-DRG inkl. Benchmark zu Kalkulationsgrundlage
  • Anzahl der Kodierungen zu OPS / ICD / ZE nebst DRG und Fachabteilung
  • AOP Leistungen mit und ohne Kontextfaktor
  • Zusatzentgelte Einsätze und Erlösvolumen
  • NUB Anfragen Einsätze und Erlösvolumen u.v.m.

Kodierinformationen - 2014 für OPS 1-795

Offizielle Hinweise, Inklusivum, Exklusivum zum OPS 1-795

Hinweise

Dauer mindestens 4 x 20 Minuten, Videomonitoring, 2 x EEG, 1 x EMG, 2 x EOG, EKG, ggf. Bestimmung des oro-nasalen Atemflusses (mindestens 6 Kanäle)

Erstattung - 2014 für OPS 1-795    Mehr erhalten Sie kostenfrei nach der Registrierung

Gruppierungsrelevanzen je DRG, Funktionen plus Zusatzentgelt und NUB Anfragen, insofern vorhanden

Überleitungen für OPS 1-795    Verfügbar in der Premiumversion

Ausgabe der strukturellen und/oder textuellen Überleitungen ab 2010

Analysen für OPS 1-795

Leistungsdaten, Patientenmerkmale und ökonomische Kennzahlen der deutschen Krankenhauslandschaft

Marktanalyse - Qualitätsberichte für OPS 1-795    Kostenfreie Demoversion nach der Registrierung

Patientenanalyse für OPS 1-795    Kostenfreie Demoversion nach der Registrierung

G-DRG Report-Browser für OPS 1-795    Mehr erhalten Sie kostenfrei nach der Registrierung

Veröffentlichte Kodierhilfen    Mehr erhalten Sie kostenfrei nach der Registrierung

Digitale Kodierhilfen zu diesem Code

Bundesländer, Intensivfälle und Bettengröße für OPS 1-795

Anzahl der Nennungen / Fälle nach Bundesland, intensivmedizinische Versorgung und Bettengröße