Hinweis: Sie betrachten den Datensatz in einem alten Jahr.

MDC 07 - Krankheiten und Störungen an hepatobiliärem System und Pankreas (H01A-H78Z)

Homogenität und Repräsentativität

Homogenitätskoeffizient und Bewertung, arithmetische Mittelwerte und Standardabweichung für die Kostenkalkulation und Verweildauer

Datengrundlage: Plausibilisierte, konformierte sowie korrigierte und bereinigte Daten der Normallieger in der Hauptabteilung aller DRG Krankenhäuser (zur Datenlieferung nach gemäß § 21 KHEntgG verpflichtet) und der Kalkulationskrankenhäuser (Kalk. KH).'

Kosten

07 Homogenität der Kosten in Prozent

Der Wert gibt die Kostenstreuung an und sollte 50 % nicht unterschreiten. Ab 60 % ist das Ergebnis "gut". Ab 65 % ist das Ergebnis "sehr gut"

07 arithmetischer Mittelwert und Standardabweichung der Kosten in €

Je weiter die Werte voneinander entfernt sind, desto homogener.

Verweildauer

07 Homogenität der Verweildauer Normallieger in Prozent

Je näher die Linien beieinander sind, desto repräsentativer.

07 Mittlere arithm. Verweildauer und Standardabweichung in Tagen

Je weiter die Werte voneinander entfernt sind, desto homogener.

07 Anteil Normal-, Kurz- und Langlieger in Prozent

Anteil Normal-, Kurz- und Langlieger

expand_less

Organgruppe (MDC), Partition, Fallzusammenführung - 2012

Informationen aus dem Fallpauschalenkatalog

MDC
07 Krankheiten und Störungen an hepatobiliärem System und Pankreas
Partition
translation missing: de.activerecord.attributes.drg.partition_names
Verlegungsfallpauschale
Nein
Wiederaufnahme ausgeschlossen
-
expand_less

Zuordnungsrelevante Parameter - 2012

Diagnosecodes (ICD-10), Operationen- und Prozedurenschlüssel (OPS) und Globale Funktionen / Umleitungen gemäß G-DRG Definitionshandbuch

Mehr Details zu diesem Bereich erhalten Sie kostenfrei nach der Registrierung.

G-DRG Änderungs-Historie

Änderung der Fallpauschale in Bezug auf strukturelle Änderungen, Verlauf von Bewertungsrelation und mittlerer Verweildauer

Der Graph zeigt die Veränderung der G-DRG in Bezug auf die Erstattungshöhe in € und die mittlere Verweildauer in Tagen seit 2010. Zusätzlich werden Parameter wie die Bewertungsrelation (auch Relativgewicht oder Cost Weight genannt), sowie der Bundesbasisfallwert mit dem Wert des jeweiligen Jahres ins Verhältnis gesetzt. Hinweis: Aufgrund der stetigen Weiterentwicklung des Systems und dem damit verbundenen Umbau des G-DRG Systems, kann es in einzelnen Fallpauschalen erhebliche Schwankungen geben!

Um den vollständigen G-DRG Änderungs-Historie Graphen inkl. dem Bundesbasisfallwert und der Bewertungsrelation in der kostenlosen Basisversion zu sehen, registrieren Sie sich bitte.

Historische Entwicklung der Fallpauschale 07

Entwicklung der Fallpauschale bei Behandlung in der Hauptabteilung mit Historie der Erstattung, Verweildauer und Bewertungsrelation.

expand_less

G-DRG Analyse

Analyse der Code Nutzung mit Häufigkeit, Alter, PCCL, Verweildauer aufgeteilt nach allen Krankenhausfällen, sowie Krankenhausfälle der Kalkulationskrankenhäuser

Alle Krankenhäuser

Jede Fallpauschale (DRG) trägt individuelle Informationen, welche zur Analyse der Fälle herangezogen werden können. Unter anderem:

  • Was war der Grund für die stationäre Behandlung (Hauptdiagnose) und welche sonstigen Erkrankungen (Nebendiagnosen) wurden behandelt?
  • Mit welchen Prozeduren wurden die Patienten behandelt / therapiert / diagnostiziert?
  • Wie ist die prozentuale Verteilung männlicher und weiblicher Patienten und welche Altersstruktur wiesen sie auf?
  • Wie gestaltet sich der PCCL Wert (Komplikationen und Comorbiditäten)?

Die dargestellten Bilder zeigen Charts & Diagramme der G-DRG Analyse dieser DRG. Die Darstellung beruht auf Echt-Daten. Dargestellt sind hier jeweils die Fälle der Hauptabteilung mit Jahresverlauf (auf die letzten 3 Datenjahre beschränkt).

Eine interaktive Chart-Darstellung, mit Angabe der Echt-Zahlen, sowie weitere Analysemöglichkeiten stehen Ihnen nach Registrierung in der kostenfreien Basisversion (nur Leistungserbringer) sowie in der Premiumversion zur Verfügung.


Häufigste Diagnose- und Prozeduren-Codes

Es werden nur Codes angezeigt die mindestens 4 Fälle in einer DRG repräsentieren.

Kalkulationskrankenhäuser

Die detaillierten Daten mit Jahresverlauf, können Sie als Premium Nutzer oder Leistungserbringer sehen.

Kostenmatrix

InEK Kostenstellen- und Kostenartenmatrix

Die Erlöshöhe einer Fallpauschale (DRG) basiert auf retrospektiv erhobenen Kostendaten (Zeitversatz = 2 Jahre). Diese Daten, die ausschließlich durch die Kalkulationskrankenhäuser geliefert werden und die repräsentativ für alle Krankenhäuser Deutschlands gelten, dienen zur Ermittlung der Bewertungsrelation. Diese Bewertungsrelation ist neben dem Basisfallwert der Hauptparameter zur Berechnung des Erlöses einer Fallpauschale.

Die hier angegebenen differenzierten Kostendaten entsprechen den real reporteten Daten der Kalkulationskrankenhäuser und zeigen jeweils die durchschnittlichen, für die Durchführung dieser Behandlungsepisode angefallenen Kosten.

  • Welche Kosten sind für die personelle Ausstattung angefallen (Ärztlicher-, Pflege-, und Med.-techn. Dienst)?
  • Welche Kosten wurden für Arzneimittel verwendet (Einzel- und Gemeinkosten)?
  • Welche Kosten wurden für medizinische Sachkosten aufgewandt (Einzel-, Gemein-, und Bezugskosten + Implantate)?
  • Wie hoch lagen die Kosten im Bereich der Infrastruktur (Medizinische- und nicht medizinische Infrastruktur)?
  • Diese Informationen erhalten Sie in der Premiumansicht oder kostenfrei als registrierter Leistungserbringer.

Erlösmatrix

Erlösberechnung gemäß aktueller InEK Berechnungsgrundlagen

Auf Basis der durch die Kalkulationskrankenhäuser erhobenen Kostendaten (siehe Kalkulationsmatrix) kann die Erlösberechnung des aktuellen Jahres bis auf die einzelnen Kostenstellen/Kostenarten vorgenommen werden.

Die hier dargestellte Berechnung erfolgt unter Berücksichtigung der Sachkostenkorrektur, welche seit Inkrafttreten des Krankenhausstrukturgesetzes am 01.01.2016 eine Verschiebung der Erlösberechnung in den Bereichen Personalkosten, Sachkosten und Infrastrukturkosten zur Folge hatte.

  • Welche Erlöse sind für die personelle Ausstattung vorgesehen?
  • Welche Erlöse wurden für Arzneimittel berechnet?
  • Welche Erlöse wurden für medizinische Sachkosten kalkuliert?
  • Wie hoch sind die aktuellen Erlöse im Bereich der Infrastruktur?

Diese Informationen erhalten Sie in der Premiumansicht oder kostenfrei als registrierter Leistungserbringer.

23 untergeordnete Gruppen / Codes

In dieser Gruppe enthaltene Codes und Untergruppen.

folder H01 Eingriffe an Pankreas und Leber und portosystemische Shuntoperationen mit großem Eingriff oder Strahlentherapie 2012
folder H02 Komplexe Eingriffe an Gallenblase und Gallenwegen 2012
folder H05 Laparotomie und mäßig komplexe Eingriffe an Gallenblase und Gallenwegen 2012
folder H06 Andere OR-Prozeduren an hepatobiliärem System und Pankreas 2012
folder H07 Cholezystektomie 2012
folder H08 Laparoskopische Cholezystektomie 2012
folder H09 Eingriffe an Pankreas und Leber und portosystemische Shuntoperationen 2012
folder H12 Verschiedene Eingriffe am hepatobiliären System 2012
folder H15 Strahlentherapie bei Krankheiten und Störungen an hepatobiliärem System und Pankreas, mehr als ein Belegungstag, mehr als 9 Bestrahlungen 2012
folder H16 Andere Strahlentherapie bei Krankheiten und Störungen an hepatobiliärem System und Pankreas, mehr als ein Belegungstag 2012
folder H33 Mehrzeitige komplexe OR-Prozeduren bei Krankheiten und Störungen an hepatobiliärem System und Pankreas 2012
folder H36 Intensivmedizinische Komplexbehandlung > 588 / 552 Aufwandspunkte bei Krankheiten und Störungen an hepatobiliärem System und Pankreas 2012
folder H37 Längerer stationärer Aufenthalt vor Transplantation bei hoher Dringlichkeitsstufe bei Krankheiten und Störungen an hepatobiliärem System und Pankreas 2012
folder H38 Komplizierende Konstellation mit bestimmtem operativen Eingriff bei Krankheiten und Störungen an hepatobiliärem System und Pankreas 2012
folder H40 Endoskopische Eingriffe bei Ösophagusvarizenblutung 2012
folder H41 ERCP 2012
folder H44 Geriatrische frührehabilitative Komplexbehandlung bei Krankheiten und Störungen an hepatobiliärem System und Pankreas 2012
folder H60 Leberzirrhose und bestimmte nichtinfektiöse Hepatitiden mit äußerst schweren CC 2012
folder H61 Bösartige Neubildung an hepatobiliärem System und Pankreas 2012
folder H62 Erkrankungen des Pankreas außer bösartige Neubildung oder Leberzirrhose und bestimmte nichtinfektiöse Hepatitiden ohne äußerst schwere CC 2012
folder H63 Erkrankungen der Leber außer bösartige Neubildung, Leberzirrhose und bestimmte nichtinfektiöse Hepatitiden 2012
folder H64 Erkrankungen von Gallenblase und Gallenwegen 2012
folder H78 Komplizierende Konstellation bei bestimmten Krankheiten und Störungen an hepatobiliärem System und Pankreas 2012
expand_less

Das sehen Sie nach der Registrierung help

Kostenlose Basisversion Premiumversion
Basis Account Basis Account Leistungserbringer
  • DRG Kataloge
  • NUB Börse **
  • Produkt Börse **
  • Kodierhilfen Börse
  • G-DRG Analyse *
  • Marktanalyse *
  • Patientenanalyse *
  • Geo Analyse
  • Klinik Guide
  • DRG Kataloge
  • NUB Börse
  • Produkt Börse
  • Kodierhilfen Börse
  • G-DRG Analyse
  • Marktanalyse *
  • Patientenanalyse *
  • Geo Analyse
  • Klinik Guide
  • DRG Kataloge
  • NUB Börse
  • Produkt Börse
  • Kodierhilfen Börse
  • G-DRG Analyse
  • Marktanalyse
  • Patientenanalyse
  • Geo Analyse
  • Klinik Guide

* Einsicht der Demoversion    ** ohne Veröffentlichung
Hinweis: Zum Schutz unserer Kunden sind NUB- und Kodierhilfen-Detailansichten nur durch verifizierte Leistungserbringer einsehbar!

Noch keinen Login? Jetzt Registrieren

Benötigen Sie Hilfe oder haben Sie Fragen?

Unser Expertenteam steht Ihnen gerne auch für die folgenden Themengebiete zur Verfügung

DRG Schulungen
Wir bieten Ihnen individuelle Team- und Einzelschulungen rund um das Thema G-DRG an. Auf Wunsch mit Portfoliobezug und/oder mit dem Baustein „Medizincontrolling".
Strategieberatung
Planen Sie zum richtigen Zeitpunkt die notwendigen Schritte. Ob und wie die Erstattung medizinischer Verfahren (Produkte) über den GKV Leistungskatalog erfolgt, bedarf grundlegender Systemkenntnisse.
Anfragewesen
Die Erstellung von NUB Anfragen, OPS oder auch zur DRG Systementwicklung gehört zu unseren Kernkompetenzen. Gerne beraten wir Sie und begleiten Sie auf Ihrem Weg.
Analysen
Wir erstellen umfangreiche sowie individuelle Markt-, Trend- und Erstattungsanalysen rund um Ihr Verfahren (Produkt). Welche Daten können erhoben werden und welche Aussage treffen diese?