8-718.9 - Prolongierte Beatmungsentwöhnung auf spezialisierter nicht intensivmedizinischer Beatmungsentwöhnungs-Einheit

Kodierinformationen - 2022 für OPS Kategorie 8-718.9

Offizielle Hinweise, Inklusivum, Exklusivum zum OPS Kategorie 8-718.9

Hinweise (8-71 Maschinelle Beatmung und Atemunterstützung über Maske oder Tubus und Beatmungsentwöhnung)

Ein Kode aus diesem Bereich ist jeweils nur einmal pro stationären Aufenthalt anzugeben

Hinweise (8-718 Beatmungsentwöhnung [Weaning] bei maschineller Beatmung)

Diese Kodes sind nur für Patienten, die bei stationärer Aufnahme das 14. Lebensjahr vollendet haben, anzugeben
Unter Beatmungsentwöhnung (Weaning) ist der Prozess der strukturierten Modifikation von Beatmungsparametern ggf. in Kombination mit akutmedizinischen und weiteren spezifischen Behandlungsmaßnahmen mit dem Ziel der Beendigung einer Beatmung zur Wiedererlangung der selbstständigen Atmung ohne maschinelle Beatmung zu verstehen. Ein Kode aus diesem Bereich ist auch anzugeben, wenn die Beatmungsentwöhnung fehlgeschlagen ist und z.B. die (Wieder-)Einstellung auf eine häusliche maschinelle Beatmung erfolgt
Als Behandlungstage gelten alle Tage ab Beginn der Beatmung, an denen mindestens ein Spontanatmungsversuch durchgeführt wurde oder für die eine schriftliche Begründung der Nichtdurchführung oder des Versagens des täglichen Spontanatmungsversuches vorliegt
Tage, an denen kein Spontanatmungsversuch unternommen wurde und keine schriftliche Begründung der Nichtdurchführung oder des Versagens des täglichen Spontanatmungsversuches vorliegt, sind nicht zu zählen
Tage ohne eine (intermittierende) maschinelle Beatmung sind nicht zu zählen
Die Einleitung einer häuslichen maschinellen Beatmung während desselben stationären Aufenthaltes ist gesondert zu kodieren 8-716 ff.
Der Zugang bei maschineller Beatmung ist gesondert zu kodieren 8-701, 8-704, 8-706
Die Anlage eines Tracheostomas zur Durchführung der künstlichen Beatmung ist gesondert zu kodieren 5-311 ff., 5-312 ff.
Die maschinelle Beatmung und Atemunterstützung bei Jugendlichen ist gesondert zu kodieren 8-712 ff.
Eine zusätzlich durchgeführte neurologisch-neurochirurgische Frührehabilitation ist gesondert zu kodieren 8-552 ff.

Mindestanforderungen pro Behandlungstag:

  • Mindestens ein dokumentierter Spontanatmungsversuch (dieser kann mit oder ohne Atemunterstützungsverfahren (z.B. CPAP oder HFNC) und mit oder ohne Sauerstoffinsufflation erfolgen) oder schriftliche Begründung bei Nichtdurchführung oder Versagen des täglichen Spontanatmungsversuches
  • Erhebung folgender Kriterien zur Entwöhnungsbereitschaft:
    • Atemmechanik (z.B. Hustenstoß, Sekretion)
    • Hämodynamischer und metabolischer Status (z.B. Blutdruck, Herzfrequenz, Vorliegen einer relevanten metabolischen Azidose)
    • Sedierungsscore (z.B. Richmond Agitation-Sedation Scale)
  • Festlegung eines Analgesie- und Sedierungsziels
  • Verfügbarkeit von Physiotherapie und Anwendung nach den individuellen Möglichkeiten des Patienten
  • Feststellung der Geräteeinstellungen (mindestens Beatmungsmodus, Beatmungsdrücke, Atemfrequenz, FiO oder O -Fluss; die Feststellung der Atemfrequenz ist entbehrlich, sofern eine Beatmungsform gewählt wurde, bei der eine Einstellung der maschinellen Atemfrequenz nicht vorgesehen ist), zusätzlich bei Änderungen der Geräteeinstellungen
    Dokumentation mindestens alle 8 Stunden, zusätzlich bei Änderungen der Geräteeinstellungen:

  • Gasaustauschparameter (z.B. pO , pH, pCO , sO ) mit invasiven oder nicht invasiven Messverfahren (z.B. Blutgasanalyse, Pulsoxymetrie, transkutane Oxymetrie und CO -Messung)

  • Gerätemesswerte (mindestens Atemfrequenz, Atemzugvolumen, Beatmungsdrücke)

Hinweise

Die Feststellung des Beatmungsstatus und des Beatmungsentwöhnungspotenzials im Rahmen der Beatmungsentwöhnung auf der nicht intensivmedizinischen Beatmungsentwöhnungs-Einheit ist nicht gesondert zu kodieren
Ein Kode aus diesem Bereich ist bei allen Formen einer invasiven oder nicht invasiven maschinellen Beatmung anzuwenden, wenn die Dauer der Beatmung entsprechend den Regelungen der Deutschen Kodierrichtlinien zur Berechnung der Beatmungsdauer ab Beginn der Beatmung mehr als 168 Stunden an aufeinanderfolgenden Tagen beträgt

Strukturmerkmale:

  • Vorhandensein einer auf die prolongierte Beatmungsentwöhnung von langzeitbeatmeten Patienten spezialisierten nicht intensivmedizinischen Beatmungsentwöhnungs-Einheit (mind. 6 Betten) mit auf die prolongierte Beatmungsentwöhnung spezialisiertem Team. Die spezialisierte Einheit kann Teil einer Station oder Abteilung sein oder als räumlich abgetrennte eigenständige Beatmungsentwöhnungs-Einheit (nicht intensivmedizinisch) betrieben werden
  • Behandlungsleitung durch einen Facharzt mit der Zusatzbezeichnung Intensivmedizin oder einen Facharzt mit mindestens 3-jähriger Erfahrung in der prolongierten Beatmungsentwöhnung auf einer auf die Beatmungsentwöhnung von langzeitbeatmeten Patienten spezialisierten Beatmungsentwöhnungs-Einheit
  • Ausstattung zur Durchführung des Sekretmanagements:
    • Möglichkeit zur Vernebelung von Medikamenten (oszillierende und nicht oszillierende PEP-Systeme)
    • Mechanischer Insufflator/Exsufflator
    • 24-stündige Verfügbarkeit der Möglichkeit zur Bronchoskopie in der Einheit
  • Tägliche Verfügbarkeit von Physiotherapie und/oder Atmungstherapie
  • Werktägliche Verfügbarkeit von:
    • Logopädie mit Dysphagietherapie
    • Psychotherapie und/oder (Neuro-)Psychologie
  • Möglichkeit zur Durchführung eines Ethik-Fallgesprächs
    Mindestmerkmale:

  • Wöchentliche Teambesprechung mit Anwesenheit der fachärztlichen Behandlungsleitung mit wochenbezogener Dokumentation bisheriger Behandlungsergebnisse und weiterer Behandlungsziele pro vollständiger Woche

  • Einsatz von mindestens 2 der folgenden Therapiebereiche mit durchschnittlich mindestens 10 Therapieeinheiten (jeweils von mindestens 30 Minuten) pro Woche: Atmungstherapie, Physiotherapie, Physikalische Therapie, Ergotherapie, Neuropsychologie/Psychologie, Psychotherapie, Logopädie/fazioorale Therapie/Sprachtherapie, Dysphagietherapie. Davon müssen mindestens 6 Therapieeinheiten Atmungstherapie oder Physiotherapie sein

Exklusive

Alleinige Feststellung des Beatmungsstatus und des Beatmungsentwöhnungspotenzials 1-717 ff.

Überleitungen für OPS Kategorie 8-718.9

Ausgabe der strukturellen und/oder textuellen Überleitungen ab 2010

Analysen für OPS Kategorie 8-718.9

Leistungsdaten, Patientenmerkmale und ökonomische Kennzahlen der deutschen Krankenhauslandschaft

Analyse Übersicht für OPS Kategorie 8-718.9

Erweiterte Ansichten und Analysemöglichkeiten sowie diverse Demoversionen unter Veranschaulichung reduzierter Echtdaten stehen Ihnen kostenfrei nach der Registrierung zur Verfügung.
Einen Vollzugriff auf alle Bereiche erhalten Sie als registrierter Nutzer in der Premiumversion.

Die folgenden vier Datenmengen basieren auf den Abrechnungsdaten deutscher Krankenhäuser aus dem jeweils angegebenen Datenerhebungsjahr. Alle Datensätze haben ihren Ursprung in der Datenlieferung gemäß § 21 KHEntgG. Nach Abschluss der Plausibilitätsprüfung darf die Herstellung eines Personenbezugs nicht mehr möglich sein. Aus diesem Grund werden jeweils einzelne Extrakte dieser Abrechnungsdatensätze herausgegeben. Um eine höchstmögliche Validität bei der Interpretation dieser Daten zu gewährleisten, veranschaulichen wir diese in der folgenden Übersicht.

Marktanalyse - Qualitätsberichte für OPS Kategorie 8-718.9

Es wurden keine Fallzahlen zur grafischen Darstellung gefunden.
Mögliche Ursachen:

  • die Diagnoseschlüssel (ICD) sind in der Marktanalyse, vor 2018, nur bis zum 4-Steller analysierbar.
  • Die Verschlüsselung ist neu (Daten können nur retrospektiv eingesehen werden).
  • Die Verschlüsselung hat sich terminal verändert. Siehe hierzu auch OPS "Historie".

Patientenanalyse für OPS Kategorie 8-718.9

Erweiterte Ansichten und Analysemöglichkeiten sowie diverse Demoversionen unter Veranschaulichung reduzierter Echtdaten stehen Ihnen kostenfrei nach der Registrierung zur Verfügung.
Einen Vollzugriff auf alle Bereiche erhalten Sie als registrierter Nutzer in der Premiumversion.

Patientenanalyse der Prozeduren (OPS Codes)

Detailanalyse

8-718.9 Kodierungen der verbundenen Prozeduren (OPS-Codes) pro Jahr in abgerechneten Krankenhausfällen

Das Diagramm „Kodierungen im Jahresvergleich“ veranschaulicht die Summe (Einfach- und Mehrfachkodierungen pro Fall) der vollstationär durchgeführten Prozeduren (OPS Codes).

8-718.9 Kodierungen der verbundenen Prozeduren (OPS-Codes) aufgeteilt nach Alter und Geschlecht in abgerechneten Krankenhausfällen

Das Diagramm "Verteilung nach Alter und Geschlecht" veranschaulicht die am häufigsten betroffenen Altersgruppen, angereichert um die Verteilung männlicher und weiblicher Patienten.

Häufigkeitsverteilung

Die Tabelle gibt Aufschluss über den Einsatz der vollstationär erbrachten Prozeduren sortiert nach Häufigkeit. Die Anzahl enthält Mehrfachkodierungen pro Fall!

Top 5 terminale Codes in dieser Gruppe

von 0 in 2006 von 0 in 2007 von 0 in 2008 von 0 in 2009 von 0 in 2010 von 0 in 2011 von 0 in 2012 von 0 in 2013 von 0 in 2014 von 0 in 2015 von 0 in 2016 von 0 in 2017 von 0 in 2018 von 0 in 2019 von 0 in 2020 von 7 in 2021
toc Nennungen Listenanteil
x-xxx.xx open_in_new
xxxxxxxxxxxxxxxxxxx xxxxxxxxx xxx xxxxxxxxxxxx xxxxxxxx x xxxxxxxxxxxx xxxxxxxxxxxxxxxxxxx xxx xxxxxxxxxxxxxxx xxxxx xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx xxxxxxxxxxxxxxxxxxxx-xxxxxxx x xxxxxxxxxx xx xxx xxxxxxxxx xx xxxxxxxxxxxxxxx
0
0 %
x-xxx.xx open_in_new
xxxxxxxxxxxxxxxxxxx xxxxxxxxx xxx xxxxxxxxxxxx xxxxxxxx x xxxxxxxxxxxx xxxxxxxxxxxxxxxxxxx xxx xxxxxxxxxxxxxxx xxxxx xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx xxxxxxxxxxxxxxxxxxxx-xxxxxxx x xxxxxxxxxx xx xxx xxxxxxxxx xx xxxxxxxxxxxxxxx
0
0 %
x-xxx.xx open_in_new
xxxxxxxxxxxxxxxxxxx xxxxxxxxx xxx xxxxxxxxxxxx xxxxxxxx x xxxxxxxxxxxx xxxxxxxxxxxxxxxxxxx xxx xxxxxxxxxxxxxxx xxxxx xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx xxxxxxxxxxxxxxxxxxxx-xxxxxxx x xxxxxxxxxx xx xxx xxxxxxxxx xx xxxxxxxxxxxxxxx
0
0 %
8-718.92 open_in_new
Beatmungsentwöhnung [Weaning] bei maschineller Beatmung > Prolongierte Beatmungsentwöhnung auf spezialisierter nicht intensivmedizinischer Beatmungsentwöhnungs-Einheit > Mindestens 6 bis höchstens 10 Behandlungstage
120
12,33 %
8-718.91 open_in_new
Beatmungsentwöhnung [Weaning] bei maschineller Beatmung > Prolongierte Beatmungsentwöhnung auf spezialisierter nicht intensivmedizinischer Beatmungsentwöhnungs-Einheit > Mindestens 3 bis höchstens 5 Behandlungstage
41
4,21 %

G-DRG Browser für OPS Kategorie 8-718.9

Erweiterte Ansichten und Analysemöglichkeiten sowie diverse Demoversionen unter Veranschaulichung reduzierter Echtdaten stehen Ihnen kostenfrei nach der Registrierung zur Verfügung.
Einen Vollzugriff auf alle Bereiche erhalten Sie als registrierter Nutzer in der Premiumversion.

DRG Analyse der Prozeduren (OPS Codes)

Detailanalyse

8-718.9 Verteilung und Anzahl der zuordnungsrelevanten Fallpauschalen (DRG) zur Prozedur (OPS Codes) pro Jahr

Das Diagramm "Top 5 DRG pro Jahr " veranschaulicht die Echt-Zuordnung zu den Fallpauschalen, in Verbindung zur Prozedur (terminaler OPS Code) bzw. aller untergeordneten Prozeduren einer Gruppe.

Häufigkeitsverteilung

Die folgende Tabelle gibt Aufschluss über die real abgerechneten Fallpauschalen (G-DRG), unter Verwendung dieser Prozeduren (insofern eine Code Gruppe ausgewählt ist). Die Sortierung erfolgt absteigend nach Häufigkeit. Hinweis: Zuordnung Normallieger in der Hauptabteilung!

Top 5 DRG

von 7 in 2021
toc Kodierungen Gesamt Anteil
xxxx open_in_new
xxxxxxxx x xxx xxxxxxxx xxxx xxxxxxxx xxxx xxxxxxxxx xx-xxxxxxxxx xxxx xxxx x xxx x xxx x xxxx xxxxxxx xxxx xxxxxxxxxxxxxx xxxxxxxxxxxxxx xxxxx x xx xxxxxx xxxx xxxxxxxx xxxxxxxx xxxx xxxxxxxxx xxxx xxxxxxx xxxxxxx xx
0
0 %
xxxx open_in_new
xxxxxxxx x xxx xxxxxxxx xxxx xxxxxxxx xx-xxxxxxxxx xxxx xxxxxxxxxxx xxxxx x xx xxxxxx xxxx xxxxxxxxxxxxxx xxxxxxxxxxxxxx xxxx xxxxxxxxxxxxxxxxxxxx xxxxxxxxxxxxxxxxx x xxxx x xxxx x xxxx xxxxxxxxxxxxxxx xxxx xxxxxxxx xxxxxxxx xxxx xxxxxxxx
0
0 %
xxxx open_in_new
xxxxxxxx x xxx xxxxxxx xxxx xxxxxxxx xx-xxxxxxxxx xxxx xxxxxxxxxxx xxxxx x xx xxxxxx xxxx xxxxxxxx xxxxxxxxx xxxx xxxxxxxxxxxxxx xxxxxxxxxxxxxx xxxx xxxxxxxxxxxxxxxxxxxx xxxxxxxxxxxxxxxxx x xxx x xxx x xxx xxxxxxxxxxxxxxx xxxx xxxxxxxx x xxxx xxxxxxx
0
0 %
A13H open_in_new
Beatmung > 95 Stunden mit bestimmter OR-Prozedur oder kompliz. Konstellation, ohne äußerst schwere CC, verstorben oder verlegt < 9 Tage oder ohne best. OR-Proz., ohne kompliz. Konst., Alter > 15 J., ohne kompliz. Diagnose oder Proz., ohne äuß. schw. CC
55
13,03 %
A07E open_in_new
Beatmung > 999 Stunden ohne komplexe OR-Prozedur, ohne Polytrauma, Alter > 17 Jahre, ohne komplexe Diagnose, ohne komplizierende Konstellation, mit intensivmedizinischer Komplexbehandlung > 392 / 184 / 368 Aufwandspunkte oder Beatmung > 1799 Stunden
14
3,32 %

Top 5 terminale Codes in dieser Gruppe

von 6 in 2021
toc Fälle Gesamt Anteil
x-xxx.xx open_in_new
xxxxxxxxxxxxxxxxxxx xxxxxxxxx xxx xxxxxxxxxxxx xxxxxxxx x xxxxxxxxxxxx xxxxxxxxxxxxxxxxxxx xxx xxxxxxxxxxxxxxx xxxxx xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx xxxxxxxxxxxxxxxxxxxx-xxxxxxx x xxxxxxxxxx xx xxx xxxxxxxxx xx xxxxxxxxxxxxxxx
0
0 %
x-xxx.xx open_in_new
xxxxxxxxxxxxxxxxxxx xxxxxxxxx xxx xxxxxxxxxxxx xxxxxxxx x xxxxxxxxxxxx xxxxxxxxxxxxxxxxxxx xxx xxxxxxxxxxxxxxx xxxxx xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx xxxxxxxxxxxxxxxxxxxx-xxxxxxx x xxxxxxxxxx xx xxx xxxxxxxxx xx xxxxxxxxxxxxxxx
0
0 %
x-xxx.xx open_in_new
xxxxxxxxxxxxxxxxxxx xxxxxxxxx xxx xxxxxxxxxxxx xxxxxxxx x xxxxxxxxxxxx xxxxxxxxxxxxxxxxxxx xxx xxxxxxxxxxxxxxx xxxxx xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx xxxxxxxxxxxxxxxxxxxx-xxxxxxx x xxxxxxxxxx xx xxx xxxxxxxxx xx xxxxxxxxxxxxxxx
0
0 %
8-718.92 open_in_new
Beatmungsentwöhnung [Weaning] bei maschineller Beatmung > Prolongierte Beatmungsentwöhnung auf spezialisierter nicht intensivmedizinischer Beatmungsentwöhnungs-Einheit > Mindestens 6 bis höchstens 10 Behandlungstage
53
12,56 %
8-718.91 open_in_new
Beatmungsentwöhnung [Weaning] bei maschineller Beatmung > Prolongierte Beatmungsentwöhnung auf spezialisierter nicht intensivmedizinischer Beatmungsentwöhnungs-Einheit > Mindestens 3 bis höchstens 5 Behandlungstage
16
3,79 %

G-DRG Report-Browser für OPS Kategorie 8-718.9

DRG Analyse der Prozeduren (OPS Codes)

Es wurden keine Fallpauschalen (DRG) Zuordnungen gefunden. Mögliche Ursache:
  • Die Verschlüsselung ist neu. Die Weiterentwicklung / Kostenkalkulation beruht auf retrospektiven Daten.
Hinweis: Wechseln Sie unter Umständen das Basisjahr, falls ein Code nicht gefunden wurde.

Bundesländer, Intensivfälle und Bettengröße für OPS Kategorie 8-718.9

Anzahl der Nennungen / Fälle nach Bundesland, intensivmedizinische Versorgung und Bettengröße

7 direkt untergeordnete Gruppen / Codes

In dieser Gruppe enthaltene Codes und Untergruppen.

Übersicht zur Anzahl aller terminalen Codes zu OPS Kategorie 8-718.9

Entwicklung der Anzahl der dieser Gruppe untergeordneten terminalen Codes

Das sehen Sie nach der Registrierung

Bereiche, die wir Ihnen kostenfrei zur Verfügung stellen

Bereiche, die wir Ihnen kostenfrei nach der Registrierung zur Verfügung stellen
G-DRG Browser und Report-Browser
DRG Kataloge ICD, OPS Erstattung
OPS AOP Information
DRG Gruppierungsrelevante Codes / Funktionen
Kostenmatrix
ZE Auslösende OPS - Prozeduren
Produkt Börse meine und öffentliche Produkte
Kodierhilfen meine und öffentliche Kodierhilfen
NUB Börse meine und öffentliche NUB (kostenfrei für Leistungserbringer)
Alle anderen Bereiche stehen nur in der Premiumversion zur Verfügung

Noch keinen Login? Jetzt registrieren

Die RI Innovation GmbH ist Verleger von Fachliteratur zum aG-DRG System

Für Einsteiger und Fortgeschrittene

Nicole Eisenmenger - Buchautor - Das aG-DRG System

Das aG-DRG System
Dieses Buch veranschaulicht anhand vieler Graphiken und umfassend recherchierten Texten die Grundlagen und die Ziele einer pauschalen Vergütung.
Es zeigt Herausforderungen und Echt-Daten sowie die Entstehung der Berechnungsparameter Bezugsgröße und Bewertungsrelation.
Bis hin zu den Anfrage– und Vorschlagsverfahren zu NUB, DRG und ZE vermittelt es ein umfassendes Grundverständnis, welches die Systemteilnehmer unmittelbar in eine gemeinsame und verbesserte Systemgestaltung einfließen lassen können.

Das aG-DRG Kompendium von Nadine Giebeler und Nicole Eisenmenger

Das aG-DRG Kompendium
Mit der Veröffentlichung des Buches „Das aG-DRG System – Komplex, logisch… und fair?“ zeigte sich, dass dieses Werk die perfekte Ergänzung darstellt, um vom grundlegenden Wissensfundament bis hin zum tiefgründigen Verständnis die Mechanismen des pauschalen Systems unserer Krankenhausfinanzierung zu verstehen.
Dieses Buch besticht mit vielen veranschaulichenden Graphiken und ansprechendem Design. Von A wie aG-DRG bis Z wie Zusatzentgelt transportiert es verständlich aufbereitet grundlegende Teilaspekte zur Fallpauschale.