LVAD mit links-atrialer und femoraler Kanuele linker Ventrikel - Endovaskulare Implantation einer extrakorporalen Zentrifugal-Pumpe zur Kreislaufunterstuetzung

InEK Status: *** · InEK Kommentar: ***
Registrieren Sie sich, um als verifizierter Leistungserbringer die NUB Antrag Vorlage komplett einsehen und exportieren zu können.

Zusatzangaben zum NUB

Fachabteilung und produktbezogene Daten wie Hersteller, Produktname und Wirkstoffgruppe. Hinweis: Diese Abfragepunkte dienen als Filterkriterium und kommen im Original Antrag nicht vor!

Hersteller
***
Produktname
***
Artikelnummer
***

Beschreibung

Beschreibung der neuen Methode, alternative Bezeichnungen und OPS Schlüssel

Alternative Bezeichnung
Endovaskulare, extrakorporale Zentrifugal-Pumpe mit femoraler, trans-septal platzierter Ansaugkanüle im linken Atrium und direkter Auswurfkanüle in der Aorta zur temporären (bis zu 30 Tage) Kreislaufunterstützung des linken Ventrikels (LVAD)
Beschreibung der neuen Methode
Diese endovaskulare, Kanülen-basierte Methode, ermöglicht die perkutane Einführung sowohl der Femoral-venösen (trans-septal) als auch der Femoral-arteriellen Kanüle zur Aorta. Diese neue Methode wird bei Patienten in akuten hämodynamisch instabilen Situationen wie z.B. AMI und kariogenem Schock verwendet. Bei kardiologischen***
Mit welchem OPS wird die Methode verschlüsselt
***
Anmerkungen zu den Prozeduren
***

Methodendetails

Beruht die neue Methode vollständig oder teilweise auf dem Einsatz eines Medizinproduktes?
***
Indikation - Bei welchen Patienten wird die Methode angewandt?
***
Welche bestehende Methode wird durch die neue Methode abgelöst oder ergänzt?
***
Ist die Methode vollständig oder in Teilen neu und warum handelt es sich um eine neue Methode?
***
Welche Auswirkung hat die Methode auf die Verweildauer im Krankenhaus?
***

Kennzahlen

Wann wurde diese Methode in Deutschland eingeführt?
***
Bei Medikamenten: Wann wurde dieses Medikament zugelassen?
***
In wie vielen Kliniken wird diese Methode zurzeit eingesetzt (Schätzung)?
***

Mehrkosten

Entstehen durch die neue Methode Mehrkosten gegenüber dem bisher üblichen Verfahren?
***
Welche DRG(s) ist(sind) am häufigsten von dieser Methode betroffen?
***
Warum ist diese Methode aus Ihrer Sicht derzeit im G-DRG-System nicht sachgerecht abgebildet?
***
Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichern wir Informationen über Ihren Besuch in Cookies (Deutsch: Kekse). Durch die Nutzung unserer Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden.
Mehr zum Datenschutz
Einverstanden