Atmungsgesteuertes Hypoglossusnerv-Stimulationssystem zur Behandlung des obstruktiven Schlafapnoe-Syndroms (OSAS)

InEK Status: ***
Registrieren Sie sich, um als verifizierter Leistungserbringer die NUB Antrag Vorlage komplett einsehen und exportieren zu können.

Zusatzangaben zum NUB

Fachabteilung und produktbezogene Daten wie Hersteller, Produktname und Wirkstoffgruppe. Hinweis: Diese Abfragepunkte dienen als Filterkriterium und kommen im Original Antrag nicht vor!

Hersteller
***
Produkt/Verfahrensname
***
Artikelnummer
***

Beschreibung

Beschreibung der neuen Methode, alternative Bezeichnungen und OPS Schlüssel

Alternative Bezeichnung
Upper Airway Stimulation (UAS) TherapieHinweis zur Methodenabgrenzung: Trotz gleichem Behandlungszweck (OSAS) verzichtet die Alternativmethode „Targeted Hypoglossal Neurostimulation (THN) Sleep Therapy“ (Fa. Imthera) auf die Atmungsdetektion und -steuerung, da ein anderes Wirkprinzip der Stimulationsapplikation verfolgt wird. Die vorliegende NUB Anfrage schließt daher diese Methode nicht ein, da sie methodisch von der hier abgefragten Methode abweicht und die konkreten Kosten der Alternativmethode in dieser Anfrage nicht dargestellt werden.
Beschreibung der neuen Methode
Die Stimulationstherapie der oberen Atemwege bei obstruktiver Schlafapnoe ist ein neues Verfahren zur Behandlung von Patienten mit mittelschwerer bis schwerer obstruktiver Schlafapnoe (OSA), welche nicht von etablierten Therapien profitieren, wie von Kontinuierlicher Überdruckbeatmung (CPAP) oder speziellen chirurgischen Verfahren bei***
Mit welchem OPS wird die Methode verschlüsselt
***
Anmerkungen zu den Prozeduren
***

Methodendetails

Indikation - Bei welchen Patienten wird die Methode angewandt?
***
Welche bestehende Methode wird durch die neue Methode abgelöst oder ergänzt?
***
Ist die Methode vollständig oder in Teilen neu und warum handelt es sich um eine neue Methode?
***
Welche Auswirkung hat die Methode auf die Verweildauer im Krankenhaus?
***

Kennzahlen

Wann wurde diese Methode in Deutschland eingeführt?
***
Bei Medikamenten: Wann wurde dieses Medikament zugelassen?
***
In wie vielen Kliniken wird diese Methode zurzeit eingesetzt (Schätzung)?
***

Mehrkosten

Entstehen durch die neue Methode Mehrkosten gegenüber dem bisher üblichen Verfahren?
***
Welche DRG(s) ist(sind) am häufigsten von dieser Methode betroffen?
***
Warum ist diese Methode aus Ihrer Sicht derzeit im G-DRG-System nicht sachgerecht abgebildet?
***
Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichern wir Informationen über Ihren Besuch in Cookies (Deutsch: Kekse). Durch die Nutzung unserer Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden.
Mehr zum Datenschutz
Einverstanden